Aw
/Paraschat Ejkew

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Balak 5768 (Beitrag 2)

Sein Plan wird ausgeführt werden

Am Ende der Parscha steht, wie Simri, der Fürst des Stammes Schimon, in Anwesenheit von Mosche und dem ganzen Volk Israel ein Verhältnis mit einer midjanitischen Frau hatte. Wie war die Reaktion auf diese blasphemische Tat? "Sie weinten am Eingang des Stiftzeltes." [Bamidbar 25:6]

Raschi sagt zu Mosches Passivität und der Reaktion der Menschen: "Die angebrachte Halacha (Gesetz) war vor Mosche verborgen." Er vergass, dass einer der öffentlich mit einer nicht-jüdischen Frau zusammenlebt, auf der Stelle von Eiferern umgebracht werden kann. Die Menschen brachen in ein Weinen aus; beim Goldenen Kalb hatte sich Mosche 600'000 Menschen entgegen gestellt; und hier wurden seine Hände schwach.

Es ist fürwahr unglaublich. Mosche Rabbejnu war kein schwacher Mensch. Er hatte sich nun schon vierzig Jahre solchen Herausforderungen gestellt. Er hatte sich Pharaoh widersetzt. Er hatte sich dem jüdischen Volk wieder und wieder entgegen gestellt. Der Grund, weshalb Haschem es geschehen liess, dass Mosche dieses Gesetz vergass, so Raschi, war "nur damit Pinchas komme und erhalte, was ihm gebührte."

Wegen seiner heroischen und zelotischen Tat wurde Pinchas ein Kohen. Raw Simche Sissel Broide, der Rosch Jeschiwa der Jeschiwat Chewron sagt, diese Geschichte ist eine moralische Lektion für uns alle. Wenn Haschem jemanden eine bestimmte Position, einen Job, eine Chance geben will, dann wird Er alle Fäden ziehen und es geschehen lassen.

So wie die Dinge lagen, wäre Pinchas nie ein Kohen geworden. Doch Haschem hatte einen Plan, um sicher zu stellen, dass Pinchas ja ein Kohen werden würde. Er liess ein Wunder geschehen, dass der grosse Mosche ein Gesetz vergass, dass ein einfacher Jeschiwa-Student weiss!

Raw Simcha Sissel bemerkt, wie komisch und erbärmlich es ist, wenn Menschen sich abquälen, um auf bestimmte Dinge hin zu arbeiten und sich sehr darum bemühen, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen, oder um dorthin zu gelangen, wo sie denken, dass sie sein sollten. Haschem versorgt uns alle mit unseren Lebensunterhalt und der geeigneten Position. Wenn Er will, dass etwas geschieht, dann wird es auch geschehen. Er muss vielleicht Wunder wirken, doch am Ende " wird der Plan von Haschem ausgeführt werden." [Mischlej 19:21]



Rav Frand, Copyright © 2008 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/51-balak/305-raw-frand-zu-parschat-balak-5768-beitrag-1.html
  • /parascha/51-balak/255-raw-frand-zu-parschat-balak-5767.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 416 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels