Schwat
/Paraschat Bo

Raw Frand zu Parschat Wajischlach 5771 (Beitrag 1)

Die Erklärung eines bekannten Brauches

In dieser Parscha wird erstmals darüber berichtet, dass jemand auf dem Grab eines verstorbenen Menschen einen Stein aufstellte: „Also starb Rachel und ward begraben auf dem Weg nach Efrath, dem heutigen Bet Lechem. Und Ja’akow stellte einen Denkstein auf ihr Grab; dasselbe ist das Grabdenkmal Rachels bis auf den heutigen Tag.“ (Bereschit 35, 19-20)

Wer einmal auf einem jüdischen Friedhof war, hat sicher bemerkt, dass man entweder einen Stein oder einige Kieselsteine auf den Grabstein legt, bevor man weggeht. Was ist der Ursprung dieses Brauches?

Der Be'er Hejtiw erklärt [zu Orach Chaim 224], dass man damit die Toten ehrt (Kawod haMet). Wenn andere vorbeigehen und die vielen Steine auf dem Grabstein sehen, werden sie sagen, "Schau, wie viele Menschen hierher kamen um dieses Grab zu besuchen! Hier muss wohl ein angesehener Mensch begraben sein."



Rav Frand, Copyright © 2010 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • /parascha/19-wajischlach/1077-raw-frand-zu-parschat-wajischlach-5772.html
  • /parascha/19-wajischlach/989-raw-frand-zu-parschat-wajischlach-5771-beitrag-2.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 586 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels