Tewet
/Paraschat Schemot

Schawua tov!

Nigunim zu Mozaei Schabbat
Schawua tov!

NEU! Sponsor der Woche und des Monats!

Der Verein Lema'an Achai ist eine non-profitable Organisation. Unsere Einnahmen rekrutieren sich ausschliesslich von Gönnern. Deshalb sind wir dringend auf Ihre Hilfe angewiesen. Auf Wunsch veröffentlichen wir Ihre Spende auf unserer Website. Für Details klicken Sie bitte hier:
NEU! Sponsor der Woche und des Monats!

NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Möchten Sie wissen wann werden Schabbat- und Feiertagskerzen angezündet? Klicken Sie hier.
NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Beiträge zu Paraschat Schemot

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Der Schlitz

Der Schlitz

Ein Wasserträger wurde beauftragt, jeden Tag seinem Herrn zwei Eimer voll Wasser zu bringen. Jeden Morgen ging er mit den Eimern auf seinem Rücken zum Brunnen, um Wasser zu holen.

Doch eines der beiden Eimer hatte einen Schlitz und erreichte deshalb nur halbvoll sein Ziel. Deshalb brachte der Wasserträger während zwei Jahren nur noch anderthalb Eimer voll zu seinem Herren. Nach zwei Jahren schämte sich der gebrochene Eimer und gestand dem Wasserträger: „Ich will mich entschuldigen. In den letzten zwei Jahren konnte ich meine Arbeit nur zur Hälfte ausführen. Mein Defekt verursachte, dass Du Deine Arbeit nicht vollständig ausführen konntest."

Der Träger fühlte Mitleid mit dem Eimer und sagte: „Auf dem Weg nach Hause, schaue auf die wachsenden Blumen. Als sie den Hügel bestiegen, bemerkte der geschlitzte Eimer, wie die Sonne die wunderschönen Blumen bestrahlte. Doch der Eimer sah nur, dass das Wasser wie immer von ihm tropfte und entschuldigte sich abermals bei seinem Träger.

Der Wasserträger beruhigte ihn: „Hast Du denn nicht beachtet, wie die Blumen nur auf Deiner Seite wachsen? Ich pflanzte die Samen ein, damit Du sie jeden Tag bewässerst. Während zwei Jahren bringe ich die Blumen zu unserem Herrn, um sein Haus zu dekorieren. Wenn Du nicht so wärst wie Du bist, könnte er diese Schönheiten nie geniessen."

Keiner von uns ist perfekt, wir alle haben einen „Schlitz" in unseren Midot (Eigenschaften). Trotzdem sollen wir jeden akzeptieren und das Gute in jedem suchen. Wir alle haben ein Potential und auch Mängel können, unter gewissen Umständen, „Blumen bewässern" - etwas Nützliches hervorbringen.

Jetzt aber, in der Vorbereitungszeit zu Matan Torah, wollen wir doch versuchen, trotz unserer Schwächen, unsere Midot zu perfektionieren, um in Vollkommenheit die Torah zu empfangen.

(Quelle: Hadaf Hayomi)
PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Beiträge zu Paraschat Wajechi

  • «Assuta - Gesundheit!» - Perspektiven zu Paraschat Wajechi 5780

    Wajechi

    Grundlage des Beitrages aus: Die Jüdische Zeitung Nr. 51/52 13. Tewes 5779 / 21....

    Read more...

  • Gedanken zu Paraschat Wajechi 5779

    Wajechi

    Das Benschen (Segnen) der Kinder am Freitagabend Von Raw Jisrael Miller. Aus: Die Jüdische...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Wajechi 5774

    Wajechi

    Weshalb erachtete es Ja’akow für notwendig, die verschiedenen Vorwände auszuschliessen? Im...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Wajechi 5773

    Wajechi

    Wo ist Ja’akows Verhandlungsgeschick? Ja’akow Awinu verlangt, dass er in der Höhle Machpela...

    Read more...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 766 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels