Aw
/Paraschat Ejkew

Schawua tow

Das Jüfo Team wünscht Ihnen "Schawua tow"! Vergnügen Sie sich mit den Hawdalla-Nigunim.
Schawua tow

NEU! Sponser der Woche!

Gute Nachricht! Von heute kann man spenden und der Name des Spenders wird auf der Homepage veröffentlicht.
NEU! Sponser der Woche!

NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Möchten Sie wissen, welchen Tag man heute zählt? Wann werden Schabbat- und Feiertagskerzen angezündet? Klicken Sie hier.
NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.



מודעה לשבת מסגרת

Beiträge zu Paraschat Ejkew

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Die vielen Gesichter des Josef

Die vielen Gesichter des Josef

Der Talmud, Traktat Pesachim 68b, berichtet uns von einer interessanten Begebenheit  mit Raw Josef, die sich jedes Jahr wiederholte. Alljährlich am Schawuot sagte Raw Josef: „Man bereite mir ein vorzügliches Kalb, denn gäbe es nicht diesen Tag, dann gäbe es ja viele Josefs auf der Strasse!" Einfach gesagt, fühlte Raw Josef, dass Schawuot, an welchem wir „Matan Torah", den Tag der Gesetzgebung feiern, ihn zu einem anderem „Josef" machte, als er es sonst gewesen wäre.

Aber was meinte er, wenn er sagte: „Gäbe es nicht diesen Tag, dann gäbe es ja viele Josefs!"

Rabbi Ja'akow Jitzchak Ruderman sz"l, der Rosch Jeschiwa von „Ner Jisrael" in Baltimore, erklärte einmal, dass die Torah uns einen Weg weist, der uns überall und in jeder Situation führt. Sie ist nicht einfach eine „Ethik", die man z.B. nur zu Hause oder in der Gesellschaft pflegt. Nein, sie ist unser Wegweiser überall und in jeder Lebenssituation.

Ohne die Torah würde Rav Josef wie viele Josefs sein - und nichts Besonderes. Raw Josef fühlte, dass er mit der Torah zu einer spezielleren Person wurde, weil er von diesem „Wegweiser" in seinem ganzen Leben geleitet wurde. „Wenn dieser Tag nicht wäre," sagte Raw Josef, „würde es in meinem Leben viele Variationen meines Charakters geben. Meine Ta'awoth – Leidenschaften, Triebe – würden meine Handlungen beherrschen. Und es würde viele Josefs geben - je nach Situation, Leidenschaft und Drang, wie bei den andern Josefs auf der Welt."

Am Schawuot, nachdem man die Torah erhält, lernt und einhält, konnte Raw Josef stolz sagen - wie das Volk, dass die Torah bekommen hatte: „Wir sind – oder ich bin – eins!" Immer, überall und in jeder Situation DER GLEICHE JOSEF!
PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Beiträge zu Paraschat Wa'etchanan

  • Raw Ciner zu Paraschat Waetchanan – Nachamu 5779 - Beitrag 2

    Wa'etchanan

    Das zentralste Wort in der Thora „Höre Israel, Haschem ist unser G’tt, Haschem ist Einzig. Du...

    Read more...

  • Raw Ciner zu Paraschat Wa'etchanan – Nachamu 5779 - Beitrag 1

    Wa'etchanan

    Das "einfache Gebot" Mosche Rabejnu wiederholt diese Woche die zehn Gebote, die in...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Wa‘etchanan 5773

    Wa'etchanan

    Das Gegenmittel zur Eifersucht "Du sollst nicht gelüsten die Frau deines Nächsten; du sollst...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Wa'etchanan 5772

    Wa'etchanan

    Ermahnungen gegen den Götzendienst – noch aktuell heute? "Damit ihr nicht verdirbt und Euch...

    Read more...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 895 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels