Tewet
/Paraschat Schemot

Schawua tov!

Nigunim zu Mozaei Schabbat
Schawua tov!

NEU! Sponsor der Woche und des Monats!

Der Verein Lema'an Achai ist eine non-profitable Organisation. Unsere Einnahmen rekrutieren sich ausschliesslich von Gönnern. Deshalb sind wir dringend auf Ihre Hilfe angewiesen. Auf Wunsch veröffentlichen wir Ihre Spende auf unserer Website. Für Details klicken Sie bitte hier:
NEU! Sponsor der Woche und des Monats!

NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Möchten Sie wissen wann werden Schabbat- und Feiertagskerzen angezündet? Klicken Sie hier.
NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Beiträge zu Paraschat Schemot

Sukkot, Fest der Freude und Besinnung

Sukkot, Fest der Freude und Besinnung

Sukkot gilt als das größte Freudenfest des jüdischen Jahres. Sukkot erinnert nicht nur an unsere nationale Geschichte, es ist auch ein Erntedankfest, „Chag haKazir“. Am Ende des landwirtschaftlichen Jahres blicken wir dankbar auf das Werk unserer Hände und freuen uns über den Ertrag, den wir erwirtschaftet haben Die Ernte ist eingebracht, wir sind zufrieden mit unserem Anteil und danken G“tt für seine Fürsorge und Güte.

Über dieser Freude sollen wir aber nicht bequem und träge werden. Wir sollen uns nicht „auf unseren Lorbeeren ausruhen“. Wir sollen nicht denken, dass die festen Häuser, die wir uns im Lauf unseres Lebens gebaut haben, für uns eine Burg sind, die uns vor Allem schützt, und in der wir mit dem von uns Erreichten uns nun zur Ruhe setzen und darin verharren dürften. Wir dürfen nie vergessen, dass es nur Einen gibt, der uns wahrhaft schützen kann, dass wir auf unserem Weg zu Ihm nie aufhören dürfen voranzuschreiten. Darum wird uns geboten, gerade in diesem Augenblick, an dem wir denken, nun Alles erreicht zu haben, all dieses zu verlassen, aus unseren Häusern heraus zu gehen, uns erneut wieder in den Zustand des Wandernden zu versetzen, der nur in einem zerbrechlichen, unstabilen Unterschlupf seine Behausung findet, letztlich nur behütet von G“ttes Hand, die sich schützend über ihm ausbreitet. Diese Haltung des stets Wandernden, der nicht ruht auf seinem Weg, nicht im Verweilen erstarrt, und der gerade auf seinem Weg sich beschützt und geführt weiß, ist Israels vornehmste Daseinsform: Der „ewig wandernde Jude“ als freiwillig akzeptierte Aufgabe, - nicht als durch Fluch uns aufgezwungene Lebensform. Nur in dieser Haltung kann Israel zum Vorbild und Segen für die Menschheit werden. Deshalb verlassen wir unsere festen Häuser, bauen uns „Sukkot“, Hütten, die uns einigermassen Schatten und Windschutz gewähren, uns aber nicht von den Einflüssen der Natur abschirmen. In diesen Hütten wohnen wir und feiern das Fest sieben Tage lang.

What do you think?

Send us feedback!

Beiträge zu Paraschat Wajechi

  • «Assuta - Gesundheit!» - Perspektiven zu Paraschat Wajechi 5780

    Wajechi

    Grundlage des Beitrages aus: Die Jüdische Zeitung Nr. 51/52 13. Tewes 5779 / 21....

    Read more...

  • Gedanken zu Paraschat Wajechi 5779

    Wajechi

    Das Benschen (Segnen) der Kinder am Freitagabend Von Raw Jisrael Miller. Aus: Die Jüdische...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Wajechi 5774

    Wajechi

    Weshalb erachtete es Ja’akow für notwendig, die verschiedenen Vorwände auszuschliessen? Im...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Wajechi 5773

    Wajechi

    Wo ist Ja’akows Verhandlungsgeschick? Ja’akow Awinu verlangt, dass er in der Höhle Machpela...

    Read more...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 833 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels