Kislew /
Paraschat Wajeze

 

 

 

  

 

 

 


Das Jüfo-Team wünscht allen „Schawua tov“

Was geschiet im Monat Kislew? Was war das Neue, was den Menschen gegeben wurde? Was sind die sieben „Universellen (Noachidischen) Gesetze“? Weiterlesen...
Monat Kislew
Gedanken zu Paraschat Wajeze Weiterlesen
Raw Frand zu Parschat Wajeze
Was sind "Birkot Haschachar"? Wann ist die Zeit zu Tefila? Weiterlesen
Die Tefila und ihr Ursprung
Monat Kislew
Raw Frand zu Parschat Wajeze
Ein beispielloses Dankeschön
Die Tefila und ihr Ursprung
Artikel zum Thema "Tefila"

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Schiurim zu den Persönlichkeiten des Tenach

Schiur 1: Vorwort und Einleitung. Die Definition unserer Weisen zu den Persönlichkeiten des jüdischen Volkes Schiur 2: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 3. Dez 2014 Schiur 3: Raw Weinmann - Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 10 Dez 2014 Schiur 4: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 17 Dez 2014 Schiur 5: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach- 14 Jan 2015 Schiur 6: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach- 21 Jan 2015 Schiur 7: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 28 Jan 2015 Schiur 8: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 5 Feb 2015 Schiur 9: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 11 Feb. 2015 Schiur 10: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 18 Feb. 2015 Schiur 11: Raw Weinmann - Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 25 Feb. 2015

Ein neuer Artikel zu Paraschat Toldot
von Raw Frand

Menorah 0307

Im Handumdrehen kann der selbe Jude
Teschuwa machen (bereuen) und sagen:
"Nicht weiter, ich habe meinen G-tt genug erzürnt...."


Raw Frand zu Parschat Wajigasch 5763 (Beitrag 1)

Ein Gespräch zum Kern der Sache

"Und Jehuda trat näher ..." [Bereschit 44:18] Man war gerade dabei, Benjamin gefangen zu nehmen. Jehuda erkannte die möglichen Folgen, trat deshalb auf Josef zu und setzte zu einer bereits bekannten Rede an. Die Informationen, die Jehuda Josef in den ersten Pesukim (Versen) gab, sind eine Zusammenfassung der Ereignisse, die sich in Parschat Mikez ereignet hatten.

Der Midrasch erklärt, dass die Begegnung zwischen Jehuda und Josef ein Treffen zweier Könige darstellte. Die zwei Könige waren Josef, der das ägyptische Königshaus repräsentierte, und Jehuda, von dem dereinst der Stamm der Könige Israels abstammen würde.

Der Midrasch will möglicherweise folgende Frage beantworten: Was hatte sich eigentlich geändert? Wir finden in diesem Gespräch keine neuen Elemente. Jehuda erwähnte keine neuen Argumente, die dem ägyptischen Vizekönig klarmachen könnten, wieso er Benjamin doch nicht als Geisel zurückhalten sollte. Josef hatte die Argumente über den alten Vater und die Verzweiflung, in die er ihn stürzen würde, bereits einmal gehört. Diese Argumente hatten ihn offensichtlich nicht beeindruckt. Was glaubte Jehuda nun zu erreichen, wenn er dieselben Darlegungen noch einmal wiederholte?

Und doch: Plötzlich "erreichte" Jehuda Josef. Wieso? Was hatte sich geändert? Rav Alpert, seligen Angedenkens, bringt dazu folgenden

Gedanken: Bei allen anderen Gesprächen, die Jehuda und Josef miteinander führten, stand ein Dolmetscher zwischen ihnen. Josef spielte immer noch den Ägypter, der kein Hebräisch verstand. Jehuda versuchte, mit ihm über Mittelmänner zu verhandeln - wie zwei Unterhändler, die die Arbeiter und Unternehmer vertreten und miteinander einen Vertrag auszuhandeln versuchen.

Dieses Mal wurde nicht mehr verhandelt. Jehuda ging direkt zu Josef und schüttete ihm sein Herz aus. Das war der Unterschied. Bis anhin hatte Jehuda wie ein Politiker oder Staatsmann zu Josef gesprochen. Er behielt seine Fassung. Er verwendete diplomatische Floskeln. Er sprach die richtigen Worte. Sie hatten, wie öfters in den Nachrichten gesagt wird, eine "offene und freimütige Unterredung".

Diesmal war kein Zwischenträger dabei. Hier war nur Jehuda, der Josef sein Herz ausschüttete. Das war es, was durchkam. Spricht ein Mensch direkt aus seinem Herzen und gibt seinen echten Gefühlen Ausdruck, ist die Botschaft klarer als alles, was ein Bote übermitteln kann.

Vom Chofez Chajim gibt es eine berühmte Geschichte. Er überbrachte einmal eine Bittschrift für eine Gemeindeangelegenheit einem polnischen Regierungsbeamten. Der Chofez Chajim war zu dieser Zeit bereits in fortgeschrittenem Alter. Weil er kein Polnisch sprach, brachte er einen Übersetzer mit und redete in Jiddisch. Nachdem der Chofez Chajim seine Darlegungen beendet hatte, wollte der Dolmetscher diese für den Regierungsbeamten ins Polnische übersetzen. Der Beamte sagte jedoch: "Du brauchst gar nicht mehr zu sprechen. Ich verstehe, was dieser Mann mir sagen will und ich gebe seinem Ansuchen statt."

Der Regierungsbeamte verstand kein Wort Jiddisch. Er fühlte den Schmerz, die Ängste, die Aufrichtigkeit und die Aufopferung ("Mesirat Nefesch"), die der Chofez Chajim für diese Angelegenheit empfand. Er brauchte deshalb keinen Dolmetscher.

Dies ist der Unterschied zwischen dem Dialog von Jehuda und Josef hier in Parschat Wajigasch und ihren früheren Gesprächen in Parschat Mikez. Dazumal behandelten sie einander gegenseitig wie Politiker. Die Feinheiten der Politik und der Verhandlungstechniken berührten Josef nicht. Jetzt aber schüttete Jehuda ihm ungehindert sein Herz aus. In dieser Episode, so kommentiert der Midrasch, wurden Josef und Jehuda eins. Sie wurden wieder Brüder. Dieses Mal sprach der wahre Jehuda und der wahre Josef hörte zu. Worte, die von Herzen kommen, sind diejenigen, die auch zu Herzen gehen.


Quellen und Persönlichkeiten:
Midrasch: Erklärungen zur Torah, sehr oft mit Gleichnissen.
Rav Nissan Alpert [Limudej Nissan] (verst. 1986): Rav der Agudah Long Island in Far Rockaway und Lehrer an der Jeschiwa "Rabbenu Jitzchak Elchanan". New York City.
Chofez Chajim: (1838-1933): Rav Jisrael Me'ir HaKohen von Radin. Autor grundlegender Werke zu jüdischem Recht und jüdischen Werten (Halachah, Haschkafah und Mussar).



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Paraschat Toldot

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels