Raw Frand zu Parschat Chukat 5766 (Beitrag 3)

Der Tod von Aron löste sogar intensivere Gefühle aus als Mosche’s Tod

Aron liebte und förderte den Frieden. Chasal betrachten dies als sehr wichtiges Konzept. Der Jalkut Schimoni erwähnt, dass G’tt, kevajachol (wenn man so sagen kann), es nicht über Sich brachte Aron direkt mitzuteilen, dass er jetzt sterben müsse, als seine Zeit ablief. G’tt bat Mosche Rabbejnu um den Gefallen, Aron auszurichten, dass er jetzt an den Ort seines Hinscheidens hinaufsteigen solle.

Rav Bergman weist in seinem Sefer Scha’are Orah darauf hin, dass wir bei Mosche’s Tod nichts dergleichen vernehmen. Wir finden nirgends, dass G’tt verlegen war, Mosche mitzuteilen, dass die Zeit gekommen sei, von dieser Welt zu scheiden. Worin bestand Aron’s Überlegenheit?

Rav Bergman meint, dass es Aron’s Rolle als Friedensstifter war, welche ihm zu diesem besonderen Status verhalf.


Quellen und Persönlichkeiten:
Rav Meir Bergman: Zeitgenössischer Rosch Jeschiwa in Benej Berak, Israel.
Avot der Rav Nasson: Erklärung zu den Pirke Avot (Sprüche der Väter) aus der Mischna-Zeit.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

DruckenE-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels

hotelinberge

Koschere Hotels