Tewet
/Paraschat Wa'era

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Wajechi 5762

Ja'akow bittet um himmlischen Segen für seine Enkel vom „Engel, der mich erlöste"

„Und er segnete Josef und sagte: 'der G"tt, vor Dem meine Väter Awraham und Jizchak wandelten, der G"tt, Der mich geweidet hat, von meinem Dasein an bis zum heutigen Tag. Der Engel, der mich von allem Bösen erlöst hat, er segne die Jünglinge...‘ " [Berejschit 48:15-16]. Dieser Passuk (Vers) ist jedem bekannt, der ihn allabendlich mit den Kindern vor dem Zubettgehen sagt. Denken wir jedoch über diesen Vers nach, entdecken wir eine grundlegende Schwierigkeit.

Ja'akow begann seinen Segen für Josef, indem er sich auf G'tt (haElokim) bezog, der seine Vorväter begleitete. Wir erwarten deshalb, dass Ja'akow im Segensspruch für seine Kinder  um G'ttes Hilfe flehen würde. Mitten drin ändert Ja'akow plötzlich die Anrede und fängt an, über „den Engel" zu sprechen. Ja'akow sucht den Segen des Engels statt den Segen G'ttes. Wäre G'ttes Segen nicht besser als derjenige des Engels?

Ich sah einmal eine wunderschöne Erklärung im Werk Limudej Nissan von Raw Nissan Alpert sz`l. Es gab einen sehr grossen Unterschied in der Beziehung G'ttes zu Awraham und Jizchak einerseits, und Seiner Beziehung zu Ja'akow andererseits. Die beiden ersten Generationen der Vorväter hatten den Verdienst, mit G'tt eine Verbindung zu haben, die auf offenen Wundern beruhte. Awraham war sogar unter seinen Zeitgenossen gekrönt als: „ein Fürst G'ttes bist du in unserer Mitte" [Berejschit 23:6]. Jedermann schätzte ihn sehr. Gleichermassen suchte Awimelech (der König von Pelischtim) mit Jizchak einen Friedensvertrag zu schliessen, weil er dessen Grösse erkannte. Awraham und Jizchak verdienten beide eine - für alle sichtbare - besondere Behandlung von G'tt.

Ja'akow ist der Stammvater, welcher den Juden im Exil verkörpert. Er lebte und wirkte im Exil und übertrug auf seine Nachkommen die Fähigkeit, in der Verbannung zu überleben. Die Vorsehung rettete Ja'akow zwar immer, aber - anders als bei Awraham und Jizchak - auf verhüllte Art und Weise.

Wenden wir uns einmal Ja'akows Leben zu. Er hatte Sorgen mit Esaw. Dann hatte er Probleme mit Lawan. Daraufhin kamen Probleme mit Dina. Hinzu kam die grosse Sorge um Josef. Dann kam die Sorge um Schimon. Daraufhin hatte er Probleme mit Binjamin. Ja'akows Leben war buchstäblich voller Sorgen. Aber G'tt war immer da. In all diesen Lebenslagen kam - wo vorher Düsterkeit herrschte - zu guter letzt das Gute zum Vorschein.

In den zwanzig Jahren, die Ja'akow bei Lawan verbrachte und leidete, baute Ja'akow die zukünftigen Stämme auf. Die traurige Begebenheit mit Josef lässt ihn später in der Zeit der Hungersnot überleben. Alle diese Probleme wendeten sich schliesslich zum Guten - während den Krisenzeiten, waren sie jedoch höchst bedrückend. Sicherlich stimmt es, dass G'tt andauernd „die Fäden führte", aber diese Tatsache war nicht offensichtlich.

Dieser Sachverhalt beschreibt typischerweise das jüdische Leben in der Verbannung (Galut). Im Galut (Exil) leben wir im Zustand einer versteckten g'ttlichen Vorsehung („Hester Panim"). Das bedeutet, G'tt ist da, er zieht die Fäden, aber Er ist versteckt hinter den Kulissen. Es ist oft schwer „G'ttes Hand" im täglichen Leben zu sehen. Es ist schwierig, unsere Erfahrungen als „zu unserem Guten" auszulegen, statt - wie so oft - als katastrophal einzuschätzen. Dies charakterisiert unser Leben im Exil.

Ja'akow ist im Begriff, seine Enkel zu segnen, Menasche und Efrajim, welche als erste Juden im Exil zur Welt kamen. Ihre Erfahrungen im ägyptischen Exil nehmen das jüdische Schicksal voraus, welches sich in verschiedenen Ländern der Welt wiederholen wird. Ja'akow wollte ihnen zeigen, dass G'ttes Hand nicht immer für sie sichtbar eingreifen wird. Manchmal wird sogar die Gegenwart G'ttes für sie vollkommen verhüllt sein.

Genau deshalb gab ihnen Ja'akow den Segen vom „Engel, der mich von allem Bösen erlöste". Im Galut schickt uns G'tt die Rettung nicht in einer offensichtlichen Art wie Er dies bei den ersten beiden Vorvätern getan hat. Vielmehr führt „der Engel (Mal'ach), der erlöst" die Rettungsaktion aus. Im Galut bedient sich G'tt seiner Stellvertreter (Mal'achim, Engel), um Rettung zu bringen.

Der ganze Segen muss in diesem Sinn verstanden werden. „Der Herr, vor welchem meine Vorväter Awraham und Jizchak wandelten"; sie erfreuten sich eines offenen Himmlischen Schutzes. „Der G'tt, der mich geweidet" entspricht G'tt, der für mich wie ein Hirte ist. Schafe sehen den Wolf nicht, welcher im Versteck lauert, aber der Hirte ist wachsam und sorgt dafür - oft durch seine Boten -, dass nichts passiert. Dies ist die Art der Vorsehung, welche mir im Exil zugestanden worden ist. Mein Segen an euch ist eben diese Vorsehung, nämlich, dass G'tt euch beschützen soll - sogar auf versteckte und indirekte Weise: "Der Engel, der mich vor allem Bösen beschützt, soll auch diese jungen Knaben segnen ..."
Falls ihr aber die Hand G'ttes in allen Situationen erkennen könnt und aufrecht und standhaft bleibt, dann ... (Fortsetzung des Verses) „wird mein Name in euch leben, genau wie die Namen meiner Vorväter Awraham und Jizchak...": Zum Schluss werdet ihr verdienen - genau wie Awraham und Jizchak - die offene g'ttliche Führung zu erleben.


Quellen und Persönlichkeiten:
Rav Nissan Alpert [Limudej Nissan] (gest. 1986): Rav der Agudah Long Island in Far Rockaway und Lehrer an der Jeschiwat ‚Rabbenu Jitzchak Elchanan‘. New York City.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/23-wajechi/805-raw-frand-zu-parschat-wajechi-5763-beitrag-2.html
  • /parascha/23-wajechi/495-raw-frand-zu-parschat-wajechi-5761-beitrag-1.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 442 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels